Fast Fashion

Gut zu wissen

Hallo meine lieben Leser!

Wie ich es schon in meinem ersten Beitrag zum Thema Fashion angekündigt habe, möchte ich heute über meine hauptsächliche Motivation schreiben, die mich schon vor etwa einem Jahr dazu gebracht hat, meinen Kleiderschrank auszumisten und meinen Kleidungskonsum zu überdenken. Und zwar über Fast Fashion.

Zugegeben, ich selbst habe diesen Begriff zum ersten mal gelesen als ich meine Seminararbeit darüber geschrieben habe. Im Grunde genommen ist es das aktuelle Konzept vieler billiger Kleidungsmarken und das ist, möglichst viele Kollektionen in einer möglichst kurzen Zeit auf den Markt zu bringen.

Und wir, wir sind die, die das auch noch unterstützen. Wir sind die, die die ganze billige Kleidung kaufen , zu Preisen, die doch bei genauerem Nachdenken eigentlich gar nicht sein können. Und dieser Strudel von immer mehr und immer schneller, hat schlimme Auswirkungen auf Länder wie Bangladesch, Kambodscha und Indien. Viel zu schlimme.

Wir verschließen davor oft die Augen. Schließlich ist es ja nichts Neues, dass ein Teil unserer Kleidung von Kindern hergestellt wird, dass Näher und Näherinnen einen viel zu geringen Lohn bekommen und, dass Dinge passieren, die einfach nicht passieren dürfen. (Ich erinnere an dieser Stelle an den Gebäudeeinsturz des Rana Plaza Fabrikhauses 2013) Und obwohl wir das alles durchaus wissen, ignorieren wir die Fakten, gehen wieder shoppen.

Ich persönlich habe mich wegen meiner Seminararbeit sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt und boykottiere seitdem regelrecht die bekanntesten Modekonzerne. Trotzdem kaufe ich mir hin und wieder eine neue Jeans oder einen kuscheligen Pulli. Denn es würde schon so viel verändern, wenn wir einfach ein bisschen bewusster shoppen gehen würden. Wenn wir kurz innehalten bevor wir zur Kasse gehen und uns überlegen, ob wir das alles wirklich brauchen und ob es uns das wert ist. Denn eins steht fest: für jedes Shirt das für 5€ im Laden hängt, musste jemand am anderen Ende der Welt leiden. Und es liegt an uns, daran jetzt etwas zu verändern.

Wen das Thema auch so sehr interessiert wie mich, dem empfehle ich an dieser Stelle die Doku „the true cost“. Mir persönlich hat sie so richtig die Augen geöffnet. Es ist die Art von Doku, die spannend gestaltet ist und über die man noch lange nachdenken muss. Noch dazu beleuchtet sie nicht nur die Arbeitsbedingungen, sondern zum Beispiel auch ökologische Aspekte.

Außerdem verlinke ich hier auch mal meine Seminararbeit. Sie behandelt das Thema „Fast Fashion – positive oder negative Auswirkungen auf Produktionsländer?“ und beleuchtet das ganze System sehr genau und sachlich. Es würde mich freuen wenn du einen Blick drauf wirfst.   -> Fast Fashion

8 Gedanken zu “Fast Fashion

  1. Pingback: being veggie
  2. Pingback: Juthe
  3. Pingback: shoppingtipps
  4. Pingback: flohmarkt
  5. Pingback: Fashion essentials

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s